News: Erwachsene

Aktive, Hobby und Freizeitspieler

Nachtrag zum 28.11.2018

Liebe Anna Seidel!

Wir wünschen dir für deine zukünftigen Aufgaben Spaß, Tatendrang und den Mut mit uns neue Wege zu beschreiten.

Viel Erfolg! Deine Abteilung Badminton!


Neues vom 28.11.2018

Seit der 160-Jahrfeier ist der Drang nach Veränderung immer größer geworden. In den vergangenen 6 Jahren hat der Abteilungsleiter, Sven Weichenhain, in einer äußerst engagierten und selbstlosen Art und Weise den Bereich Badminton beim ATV Volkmarsdorf aufgebaut. Mit dem 28.11.2018 tritt eine neue Art zu denken in der Abteilung Badminton in Kraft. Damit wird zukünftig für eine optimale ehrenamtliche Struktur, Nachfolge und Kommunikation unter den Verantwortlichen gesorgt.

S. Weichenhain: „An dieser Stelle sei allen gedankt, die bei der Umstrukturierung ihren Beitrag geleistet haben.  Es kann nicht genug geschätzt werden, dass sich neben mir weitere sehr engagierte Badmintonverrückte gefunden haben, die zukünftig unsere Geschicke mitbestimmen. Denn als Abteilungsleiter ist das der größte Dank von den Mitgliedern!

Der ATV Volkmarsdorf freut sich folgende Ansprechpartner/Verantwortliche bekannt zu geben:

Stellvertretende Abteilungsleitung: A. Seidel

Kulturverantwortlicher: M. Richter

Marketing und Sponsoring: S. Weichenhain

Social Media: S. Weichenhain

Mitgliederverwaltung: A. Aulich + K. Beikirch + F. Behrens

Kreativteam: A. Seidel + F. Behrens

Aus sportlicher Sicht stellt der ATV Volkmarsdorf sich wie folgt auf:

Trainer: S. Weichenhain, R. Törpisch, E. Nischan

Schiedsrichter: J. Wiencke

Jugendsprecher: T. Beikirch

Jugendwart: Ausschreibung läuft

 

Willst auch du dich engagieren als Mitglied der Abteilung, Elternteil, Fan oder Sponsor, dann sprecht uns einfach gerne persönlich an, denn wir bieten auch in Projektteams die zeitbefristete Möglichkeit sich einzubringen. Ist dir eher nach einem dauerhaften Engagement, dann bewirb dich einfach bei uns! Ihr erreicht alle Verantwortlichen über badminton@atv-volkmarsdorf.de. Schaut auch gerne auf die Unterseite zu den Ansprechpartnern.

Wir freuen uns sehr über die Neustrukturierung der Abteilung und schaffen somit einen leistungsfähigen Standort mit aktiven ehrenamtlichen Kräften.


News vom 14.11.18

Nachtrag zur Regionalmeisterschaften 2018/2019

Auch in diesem Jahr ist die Beteiligung im C-Turnier der REM in Markkleeberg dürftig gewesen. Mit 5 Leuten sind wir als ATV Volkmarsdorf angetreten und wussten nicht das wir bis zum Turnierende dabei sein würden.

Die genauen Ergebnisse könnt ihr nachschauen. -> hier klicken!

Unterm Strich konnte im MIX-C in einem vereinsinternen Duell der Bezirksmeistertitel an Rudi und Partnerin Geli vergeben werden. Zweiter wurde Sven mit Karin in einem sehr fehlerbehafteten Spiel.

Unser neues Doppel aus Vincent und Sven musste direkt in der ersten Runde gegen Rudi und unseren Bornaer Freund ran. Das noch nicht sehr gut eingespielte Doppel aus den beiden ATV Spielern hat sich in dem ersten Spiel gut finden können. Dank des Coachings von Rudi konnte auch das harte Spiel gegen die DHfK gewonnen werden. Vincent überzeugte hier mit Einzelaktionen und hat die Punkte mit seinem Partner sehr gut vorbereitet, sodass die Gegner schon leicht verzweifelten. Im nachfolgenden sehr engen Spiel konnten beide letztlich nur gewinnen, da Sven seine individuelle Klasse kurz aufblitzen lies und für ATV Verhältnisse die Netzkante beherrschte. Mit 2 Netzrollen und einem schnell abgelegten Ball auf die Außenlinie, hatten sich beide nochmal in das Finale retten können. Im Finale selbst kämpften unsere ATV Spieler mit allen was noch zur Verfügung stand. Nach den intensiven Spielen und einer erstklassigen Feldabdeckung des Gegners, vertreten durch Phillip Brochlitz, konnten beide nichts mehr tun. Ein Achtungserfolg für den ATV mit dem Vizemeistertitel im Herrendoppel-B!

Insgesamt geht der ATV mit einem Regionalmeistertitel-C, einem Vizemeistertitel-C und einem tollen Vizemeistertitel-B nachhause.

Starke Hobby und erfolgreicher Neuzugang

Bei strahlendem Sonnenschein wurde in der Halle der Spieltag gegen Zwenkau bestritten. Mit Herzlichkeit und erstklassigen Hallenbedingungen wurde auch an diesem Spieltag für Neuerungen bzw. Erfolge beim ATV gesorgt.

Aus der Hobbymannschaft unterstützten uns Jerry und Pierre, da unsere erste Mannschaft immer noch mit krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen hat. Über drei Sätze zeigten beide ihren Trainingserfolg. Nach dem knappen ersten Satz konnte bewiesen werden, dass ihr Doppel auf soliden Füßen steht. Durch besseres taktisches Spiel der Gegner musste der zweite Satz abgegeben werden. Mit guten Absprachen in den Pausen und den bekannten ATV Kampfgeist, konnte den Gegnern der dritte Satz abgerungen werden. Sieg für unsere Newcomer in  der Kreisklasse!

Nach langer Wartezeit konnte der Vizemeister im Herrendoppel B Vincent mit seinem Partner Sven  in der Kreisklasse für den ATV angreifen. Im Doppel kämpfte Erfahrung und langjährige Freundschaft gegen Ehrgeiz und Siegeswille. Vincent und Sven hatten es über die drei Sätze nicht leicht, da die Gegner sich taktisch sehr gut auf die ATV Spieler einstellten. Dank der Lauf- und Flugbereitschaft konnte Vincent den einen oder anderen Punkt ergattern, so dass mit gut gelegten Bällen der kleine Vorsprung herausgearbeitet werden konnte. Knapp aber verdient gewonnen und in die Zukunft investiert. Im Einzel konnte unser Newcomer für die aktive Mannschaft noch letztlich seine individuelle Spielklasse beweisen. Wir freuen uns ihn auch in Zukunft für den ATV siegen zu sehen!

Autor: ATV Redaktion


3.Spieltag Hobbyliga 2018/2019

Die Schlacht von Thekla – 3. Spieltag in der Hobbyliga

Nachdem letzten Spieltag, der mit einem Unentschieden gegen Tresenwald Machern endete, waren die Ambitionen groß: ein Sieg gegen die Hochschulsportgemeinschaft DHfK sollte her.

Schon vor Beginn herrschte eine freudige Stimmung, nicht zuletzt dank der herzlichen Gastfreundschaft unserer Herausforderer. Die Frage drängte sich auf, ob sich die Routine vieler Jahre oder unsere frische und laufstarke Mannschaft durchsetzt.

Als erstes wurden die Doppelpaarungen ausgefochten, gespielt von Fire-Franka/Jhonny-Danger und Shredding-Jerry/Premiere-Pierre. Nach intensiven und knappen Partien stand es 1:1 und die Entscheidung sollte in den Einzelpaarungen von Bashing-Anna und Jhonny-Danger ausgespielt werden.

Anna und Jonathan haben alles reingeworfen und ihren Kontrahenten all ihr Können abverlangt. Am Ende gab es auch hier ein 1:1 und insgesamt eine leistungsgerechte Punkteteilung – sowie die Erkenntnis, dass sich jugendliche Spielfreude und abgeklärte Routine egalisierten.

Bis zum nächsten Spieltag im Januar gegen den Badminton Club aus Delitzsch, der aktuell die Tabelle anführt, gilt es nun, die Spielstärke im Training auszubauen. Vielleicht gelingt es so, gegen den spielstarken Gegner für eine Überraschung zu sorgen. So lange heißt es, fleißig zu trainieren und sich von unserem Trainer mit Tipps und Tricks füttern zu lassen.

Autor: P. Laurenz


Zwischenstand Saison 2018/2019

Bericht zur 1.Mannschaft

3 Spieltage und aktuell 3.Platz in der Tabelle. Im Fußball hätte man die Trainer schon gefeuert oder die berühmte Trainerfrage gestellt. Bei uns ist dies natürlich nicht der Fall. Die Mannschaft kämpft aktuell mit ein paar Verletzten und die Trainer sind schon wieder heiß auf Training, da es ab nächster Woche mit neuem Trainingskonzept an zusätzliche Spieloptionen geht.

Highlight des letzten Spieltages war der Besuch eines befreundeten Trainerkollegen aus Dresden, der unseren Verein und die Mannschaft kennenlernen konnte. Trotz des verlorenen Spieltages mit 7:1 gegen die DHfK lernte er uns hungrig und stets vorwärtsdenkend, sowie hoch motiviert kennen. Besonders freute sich die Mannschaft, dass Franka und Anna als Hobbyspielerinnen den einzigen Punkt des Tages erkämpften. Dies spricht für ihre derzeitige Trainingsleistung! Gratulation auch vom Fremdcoach aus Dresden. Dies hat uns alle sehr beeindruckt, da wir auch als 1. Mannschaft stolz auf die ständige Einsatzbereitschaft aller unserer Hobbyspieler sind.

Ein weiterer Beweis ist der Einsatz von Anja und Marius. Beide unterstützten uns mit einer Selbstverständlichkeit in zwei Spieltagen in Folge. Anja selbst engagierte sich in ihren Lieblingsdisziplinen Mix und Doppel und erkämpfte für die Mannschaften wichtige Punkte. Marius als Hobbyspieler hat mit viel Engagement an beiden Spieltagen ausgeholfen und von uns erstaunten Szenenapplaus geerntet.

Mit zusätzlichen Trainingseinheiten am Wochenende arbeitet nicht nur die 1.Mannschaft weiter an ihren Zielen, sondern auch die Hobbymannschaft an der Verbesserung der Platzierung. 

Mit viel Engagement des Hauptverantwortlichen und der ehrematlich Engagierten wird sich in Volkmarsdorf weiter viel bewegen. Hier werdet ihr auch in Zukunft in unseren News darüber informiert. Wir sehen uns zum nächsten Spieltag am 10.11. um 14 Uhr in unserem Wohnzimmer in der Torgauer Str. 15.  

 

 


Saisonbeginn 2018/2019

Saisonauftakt gegen den LSV Südwest III

Vorwort von Sven Weichenhain:

Trainer sind wichtige Stützen in der Aufbauarbeit einer Mannschaft. Dank der Vorjahresarbeit und der Zeit mit dem LSV Südwest, ist eine eigene Mannschaft durch die fortwährende Arbeit im Verein entstanden. Nicht zuletzt durch die Arbeit mit Oliver Roth, dem Trainingslager (siehe vorhergehende Artikel) und einem ausgewogenen Heimtraining konnte eine solide Grundform mit einen Gemeinschaftsgefühl für die aktuelle Saison aufgebaut werden.

Freut euch also auf eine junge, aber herzliche und zugleich engagierte Wettkampfmannschaft!

Wir sehen uns beim ersten Heimspieltag am 15.09. 14:00 Uhr in der Torgauer Str. 15!

Nachfolgend findet ihr den Bericht zum 1. Spieltag gegen den LSV Südwest III:

Endlich war es soweit und wir konnten die neue Saison einleiten! Am Samstag, den 18.08.18, fand das Hinrundenspiel in der Sporthalle des LSV statt. Gegen den alten Partner des ATV war das gesetzte Ziel von Mannschaftschef Rudi klar. Es ging einzig und allein um den Sieg.

Beginnend mit allen drei Doppeln haben wir hierbei auch schon den 3:0 Start hingelegt. Das erste Herrendoppel spielten Eddie und ich, das zweite Rudi und Sven und beim Damendoppel spielten Vicki und Nicole zusammen. Alle drei Doppel haben wir mit einem souveränen 2:0 in Sätzen gewonnen. Anschließend sollten auch gleich die drei Herreneinzel gespielt werden.

Das erste Herreneinzel spielte ich, das zweite Eddie und das dritte Einzel Sven. Doch bevor diese drei Spiele so richtig ins Rollen kommen konnten, drangen laute schmerzverzerrte Schreie durch die Halle. Karl Märker, mein Gegner im ersten Einzel, hat sich nach nur 5 gespielten Punkten im ersten Satz am Miniskus verletzt und konnte leider nicht weiterspielen. Da wir vor Ort nicht feststellen konnten was genau los war, musste zwangsläufig ein Notarzt her. Dieser nahm Karl dann auch mit in die Notaufnahme. Nach dieser unschönen Pause ging es mit den Einzeln weiter. Eddie setzte sich souverän in zwei Sätzen durch und auch Sven gewann sein Spiel, nach einem umkämpften ersten Satz.

Nun stand es bereits 6:0 für und das Mixed und Dameneinzel folgten zu guter Letzt als Kür. Das Mixed spielten Rudi und Viki. Auch in dieser Begegnung holten sie einen ersten umkämpften Satz und gewannen im Anschluss den zweiten mit einem klaren 21:9. Das Dameneinzel spielte Nicole gegen eine unterlegene Gegnerin des LSV. Nicole gewann zwei Sätze 21:6 und holte somit das 8:0 für uns nachhause!

Ohne Satz- und Spielverlust war dies ein denkbar guter Auftakt für die neue Saison. Alle haben ihr bestes gegeben und das sieht man am Ergebnis. Zum Schluss bleibt uns nur noch einen Gruß an den Verletzten rauszuschicken. Karl wurde noch im Krankenhaus geschient und konnte danach auch nachhause zurück. Wir wünschen von Herzen gute Besserung und hoffen dich bald wieder auf dem Spielfeld zu sehen.

Autor: G. Augustin


Badminton-Abteilung auf den Spuren des Erfolgs

Die vergangene Saison liegt noch nicht lange zurück, dennoch laufen die Vorbereitung für die kommende Saison bereits auf Hochtouren. Hierzu fuhren bereits Mitte Juli 13 Spieler der Badminton-Abteilung in das wunderschöne Erzgebirge für ein Trainingslager. Genauer gesagt quartierte man sich im Sportpark Rabenberg ein, der früher ein DDR Leistungszentrum beherbergte.

An insgesamt drei Tagen sind einige Schweißtropfen geflossen, der Trainer Sven und Eddi – Trainer in Ausbildung – führten dabei durch den Trainingsplan. Auf dem Programm standen dabei sowohl Basics, wie auch neue Techniken und Spielvarianten. Doch bevor es auf das Spielfeld ging wurden alle Einheiten theoretisch besprochen und ausführlich analysiert.

Neben dem sportlichen Aspekt durfte das allgemeine Zusammensein und Wohlbefinden nicht zu kurz kommen. Dementsprechend ließ man die Abende gemütlich ausklingen, egal ob im Schwimmbad, am Billiardtisch oder bei einer Runde „Tabu“ mit erlesenen schwäbischen Weinen.

Als am Sonntag die Abreise Anstand und das Trainingswochenende mit einem hervorragenden Mittagessen beendet wurde, waren sich alle Teilnehmer, trotz Muskelkater, einig: Nächstes Jahr soll es wieder ein Trainingslager geben.

Wir danken an dieser Stelle herzlich dem Organisationsteam um Rudi und Sven!

Autor: M. Richter


Ein Wochenende voller harter Arbeit und zugleich Unmengen an Spaß

Vom 23. bis 24. Juni 2018 hatten wir die Möglichkeit mit Oliver Roth zu trainieren und uns einiges an Tricks und Taktiken abzuschauen. Auch wenn Sven – der sich mit dem Treffen wohl auch selbst einen großen Wunsch erfüllen konnte – sowie Rudi, fantastische Trainer, mit viel Erfahrung sind, ist es doch noch einmal ein ganz anderes Erlebnis, von einem Vizeeuropameister zu lernen. So demonstrierte er teilweise simple Kniffe, die aber in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen sind und nun wohl immer öfter in den Spielen des ein oder anderen Anwendung finden werden.
Im folgenden Interview, das Edward Nischan mit Oliver Roth führte, beschreibt Letzterer seine Erfahrung mit uns als Verein etwas genauer.

Gruppenfoto Workshop

Edward Nischan: „Hallo Oliver, nicht alle Leser können vielleicht direkt etwas mit deinem Namen anfangen. Stell dich doch bitte einmal vor.“

Oliver Roth: „Ich bin Oliver Roth, ich bin mittlerweile 32 Jahre alt und spiele seit meinem 12. Lebensjahr Badminton. Ich habe angefangen bei mir im Ortsverein, […] und bin zur Kollegstufe an den Regionalstützpunkt nach Rosenheim gegangen und habe dort dann quasi die Leistungssportkarriere begonnen. Unter Manfred Ernst habe [ich] dort 3 Jahre trainiert […], bin dann vom Bundestrainier nominiert worden, um an den Olympiastützpunkt nach Saarbrücken zu gehen, in die Doppelgruppe. [Dort habe ich] dann von 2007 bis 2013 […] trainiert und unter anderem mit Peter Käsbauer [sowie] Michael Fuchs Doppel gespielt. [Während dieser Zeit, habe ich] ganz ordentliche Erfolge feiern können, [darunter] mein Vizeeuropameistertitel 2012 in Schweden und [habe] im gleichen Jahr bei den Korean Open die […] damals amtierenden Olympiasieger(Setiawan/ Kido) geschlagen. […] Nach meinem letzten Turnier, […]den German Open 2013, [bin ich] zurück in die Heimat nach Rosenheim gezogen und arbeite jetzt seit Februar […]2018 als Jurist.“

E: „[…] Kanntest du den ATV vorher schon oder wie ist der Kontakt entstanden?“

O: „Nein den kannte ich noch nicht. Der Kontakt ist über Sven entstanden und er hat dann mal angefragt, ob man Workshops machen [könnte] und ob ich mal für ein Wochenende kommen will. Darauf hatte ich natürlich große Lust und jetzt bin ich hier.“

E: „Wie gefällt dir die Halle […] beziehungsweise wie ist die Atmosphäre hier?“

O: „Ich habe mich von der ersten Minute an wohlgefühlt, das Teamgefühl hier hat man sofort gemerkt  […]. Es ist eine unglaublich coole Halle, die ich so noch nicht gesehen habe, [man hat das Gefühl als spiele man] in einer Kirche, riesengroß – also asiatische Verhältnisse. Wenn der Verein dann mal ein Turnier in Asien spielt, dann wird es sicherlich keine Probleme mit den windigen und hohen Hallen geben, also überragend.“

E: „Jetzt hast du ja ein bisschen [einen] Eindruck gewonnen, wie das Wochenende so war, wo siehst du […] die Stärken [der Mannschaft]?“

O: „[…]Die Stärke, die entscheidende Stärke [des] Teams, ist die Bereitschaft an sich zu arbeiten und besser zu werden. […] Gestern hatten wir 8 bis 9 Stunden Vortrag mit praktischen Einheiten und [danach][…] wart ihr immer noch hungrig auf mehr, wolltet immer noch spielen, matchen und habt mich mit eingebunden. […]Man merkt, man könnte hier auch noch heute [am] Sonntag locker bis Mitternacht weiter machen. […] Die Lust ist unglaublich groß, man wird mit Fragen gelöchert und [es] macht [einfach] Spaß hier zu arbeiten.“

E: „Und wo siehst du die Schwächen oder wo können wir uns noch verbessern?“

O: „[…] Als Trainer sieht man immer Probleme, was heißt Probleme, man kann immer an vielen Stellen arbeiten. Ich glaube, dass man noch viel rausholen kann bei den Systemen[…], beim Stellungspiel im Doppel. [Da ist] jetzt sehr viel dazu gelernt worden und das gilt [es]jetzt auch in die[…] Trainingsarbeit […][zu integrieren][…]. Dort ist glaube ich noch sehr sehr viel möglich, um die Doppel in den Ligaspielen noch stärker zu machen.“

Dieses Wochenende wird uns allen wohl noch lange in Erinnerung bleiben und das Gelernte werden wir versuchen, so gut es eben geht, umzusetzen. An dieser Stelle noch einmal ein riesiges Dankeschön an Oliver Roth dafür, dass er sich die Zeit genommen hat, uns zumindest einen kleinen Teil seines Wissens zu vermitteln und natürlich auch an Sven, der das gesamte Wochenende erst ermöglicht hat.

Autor: A.Seidel (Redaktion) & E.Nischan (Text)


Ein Familienunternehmen – Saison 2017/2018

"Bei der ATV Badminton-Abteilung kommt man sich eher wie in einer großen Familie vor, statt in einem Sportverein. Man wird herzlich aufgenommen. So fühlt man sich, als wäre man schon ewig dabei und wird, durch die ambitionierten Pläne motiviert, sich mit allen Anderen zu verbessern." (Francesco Hanke).

Auch Oliver Roth, der Vize-Europameister von 2012, der mit dem Workshop (siehe Artikel " Ein Wochenende voller harter Arbeit und zugleich Unmengen an Spaß " von "A. Seidel") für das Ende der Saison einen krönenden Abschluss bildete, sagte, dass er sich von Anfang an überaus wohlfühlte. Zudem lobte er das "überragende Teamgefühl" sowie die "Bereitschaft an sich zu arbeiten" und die "unglaubliche Lust", sich zu verbessern, der Mitglieder des ATV, die in der "einzigartigen, riesig großen Halle" trainieren.

Doch wie ist diese Familie entstanden? – Nun ja, am Anfang jeder Familie stehen nur zwei Menschen, die mit/durch ihre Liebe und Hingabe eine Familie gründen. Die Eltern in unserer Familie hören auf die Namen Geli und Sven, trotz des nicht zu vernachlässigenden Altersunterschiedes.

Mit hohem körperlichen, und selbstverständlich auch geistigem, Einsatz der Beiden, wuchs der Verein schnell auf fast 50 Familienmitglieder an. All diese zeichnen sich durch ein und die selbe Leidenschaft für den Sport aus. Im Endeffekt führte das dazu, dass sich so gut wie alle, für einen Weg entschieden, der über das einfache Spiel aus Spaß an der Freude hinausging. Es wurden dafür zwei Mannschaften gebildet und härter trainiert als je zuvor.

Die dafür vollkommen neu zusammengestellte Hobbymannschaft konnte sogar Platz fünf von 15 erreichen, ein nicht außer Acht zu lassender Erfolg, für ein noch so uneingespieltes Team, dass gegen Vereine antreten musste, die wie auf einander abgestimmte Zahnräder in einem Uhrwerk funktionieren.
Bei der Kreisklasse standen wir jedoch vor einem ganz anderen Problem. Es waren schlichtweg nicht genügend Spieler verfügbar um eine vollständige Mannschaft zu bilden. Aus diesem Grund bot sich eine Zusammenarbeit mit dem LSV regelrecht an.
Trotz des nicht unterzukriegenden Kampfgeistes, konnten wir verletzungsbedingt nicht in jedem Spiel 110% geben und mussten teilweise, um die Gesundheit unserer Spieler nicht zu gefährden und bleibende Schäden zu verhindern, Spiele vorzeitig beenden.

Die Spiele beider Mannschaften zeichneten sich nichtsdestotrotz stets durch die Begleitung des vereinsinternen Fanclubs aus, um die Spieler zu unterstützen und sie zu Höchstleistungen anzuspornen: " Uns als Verein macht der Zusammenhalt aus, selbst bei kleinen, scheinbar 'unbedeutenden', Spielen, wird man von vielen unterstützt und angefeuert.

Gemeinsames lachen im Team über Späße, über uns selbst und lustige Momente ist Erkennungsmerkmal des ATV Volkmarsdorf ." (Jeremias Schebera).

 

Auch außerstädtisch eilt uns dieser Ruf wohl etwas voraus. Sei es Bernstadt oder Eibau, man scheint uns schon zu kennen und nimmt uns immer sehr herzlich in Empfang. Unabhängig davon wie klein die angereiste Mannschaft auch war, in Bernstadt beispielsweise nur aus vier Personen bestehend, feierten wir maximale Erfolge und freuten uns über jeden gewonnenen Satz.

Diese Saison bekamen wir zudem erstmals die Möglichkeit eine Regionalrangliste zu Hause, in der eigenen Halle auszutragen. Scheinbar haben wir uns dabei nicht allzu schlecht angestellt, denn in der folgenden Saison, tragen wir drei weitere Ranglisten aus.

Da wir jedoch auch die Sommerpause nicht trainingslos verstreichen lassen, fuhren wir ins Trainingslager auf den Rabenberg. Zur Vorbereitung auf die neue Saison, wurde bei Spiel und Spaß trotzdessen hart trainiert. Wir hoffen auch weiterhin auf die Unterstützung bei den Spielen der kommenden Spieltage.

Die Spieltermine für die Mannschaft ATVV 2 -Breitensport sind derzeit zum Redaktionsschluss noch nicht vor. Diese werden über einen Aushang an der Pinnwand für die Punktspielmannschaften umgehend bekannt gegeben.

Autor: K. Beikirch & A. Seidel


Endrunde der Hobbyliga am 03.06.2018

Sport mit ganz viel „Chrufte“ [ɧufte]

An diesem angenehm kühlen Sonntagmorgen fanden wir (Sven, Jonathan, Peter, Frank, Franka, Karin und ich selbst) uns in der Sporthalle in der Raschwitzer Straße gegen halb neun, mal wieder viel zu früh für mein Verständnis, ein.

Wie sich herausstellte, sollten die Spiele wider Erwarten nicht schon um neun, sondern erst halb zehn beginnen. Also was tun mit der überflüssigen Zeit? – natürlich erwärmen, aber heute sollte das mal auf eine ganz andere Weise passieren. Um die noch müden Knochen etwas in Schwung zu bringen, wurde erst einmal das Tanzbein geschwungen, nachdem sich der werte Trainer nicht lumpen ließ, gleich passende Musik herauszusuchen. Als dann die Müdigkeit langsam verschwand, und wohlgemerkt auch immer mehr andere Spieler eintrafen, gingen wir dann doch lieber zu einer traditionelleren Form der Erwärmung über. Jedoch würde der gesamte Spieltag etwas tänzerischer fortgeführt werden als gewöhnlich, sei es Sven der auch weiterhin versuchte seine „Chrufte“ (zu Deutsch: „Hüfte“) zu finden und den lateinamerikanischen Hüftschwung zu perfektionieren oder die besondere Leichtfüßigkeit, die alle an den Tag zu legen schienen.

Zu Beginn musste sich der ATV Volkmarsdorf gegen SV Mölkau 04 behaupten. Darauf folgten LSV Südwest, Muldentaler BC sowie BC Delitzsch. Nach vielen spannenden, oft in drei Sätzen, von im Allgemeinen sehr guten Spielern bestrittenen, Spielen, konnte sich der BC Delitzsch durchsetzen, gewann all seine Spiele und somit die Endrunde und den Pokal.

Leider konnten wir die Erwartung den Pokal zu verteidigen, trotz Svens wie immer hilfreichen Hinweisen, Karins sensationeller Verpflegung, Franks und Peters Tanzkünsten sowie Jonathans heldenhaftem Kampf bis zur vollkommenen Erschöpfung, nicht erfüllen.

Aber nichtsdestotrotz, wir hatten Spaß ohne Ende und irgendjemand muss ja schließlich auch den letzten Platz belegen. Das gibt uns ja nur erneut die Chance, zu beweisen, dass der ATV Volkmarsdorf auf keinen Fall der „Underdog“ (vgl. Artikel „Vom ‚Underdog‘ zum Meister“) ist und wir in der letzten Saison nicht nur durch die Hilfe von Lady Fortuna gewinnen konnten.