News: Badminton

Neuaufnahme

Hinweis:

Die Abteilung Badminton ist derzeitig so stark im Erwachsenenbereich gewachsen, dass wir vorerst keine Erwachsenen mehr aufnehmen können! Wir bieten hier gerne die Möglichkeit sich für ein entsprechenden Platz auf eine Warteliste anzumelden. Alternativ können wir in einem Gespräch auch alternativen aufzeigen.

Aufnahmen im Kinder und Jugendbereich sind hiervon ausgeschlossen! Hier nehmen wir noch neue Mitglieder auf, die die nächsten Profispieler oder Profispielerinnen werden wollen! Hierfür meldet ihr euch bitte unter der angegebenen E-Mailadresse. Vielen Dank!

Für ein Probetraining oder die Warteliste meldet ihr euch bitte per Mail unter badminton@atv-volkmarsdorf.de an.


Saisonbeginn 2018/2019

Saisonauftakt gegen den LSV Südwest III

Vorwort von Sven Weichenhain:

Trainer sind wichtige Stützen in der Aufbauarbeit einer Mannschaft. Dank der Vorjahresarbeit und der Zeit mit dem LSV Südwest, ist eine eigene Mannschaft durch die fortwährende Arbeit im Verein entstanden. Nicht zuletzt durch die Arbeit mit Oliver Roth, dem Trainingslager (siehe vorhergehende Artikel) und einem ausgewogenen Heimtraining konnte eine solide Grundform mit einen Gemeinschaftsgefühl für die aktuelle Saison aufgebaut werden.

Freut euch also auf eine junge, aber herzliche und zugleich engagierte Wettkampfmannschaft!

Wir sehen uns beim ersten Heimspieltag am 15.09. 14:00 Uhr in der Torgauer Str. 15!

Nachfolgend findet ihr den Bericht zum 1. Spieltag gegen den LSV Südwest III:

Endlich war es soweit und wir konnten die neue Saison einleiten! Am Samstag, den 18.08.18, fand das Hinrundenspiel in der Sporthalle des LSV statt. Gegen den alten Partner des ATV war das gesetzte Ziel von Mannschaftschef Rudi klar. Es ging einzig und allein um den Sieg.

Beginnend mit allen drei Doppeln haben wir hierbei auch schon den 3:0 Start hingelegt. Das erste Herrendoppel spielten Eddie und ich, das zweite Rudi und Sven und beim Damendoppel spielten Vicki und Nicole zusammen. Alle drei Doppel haben wir mit einem souveränen 2:0 in Sätzen gewonnen. Anschließend sollten auch gleich die drei Herreneinzel gespielt werden.

Das erste Herreneinzel spielte ich, das zweite Eddie und das dritte Einzel Sven. Doch bevor diese drei Spiele so richtig ins Rollen kommen konnten, drangen laute schmerzverzerrte Schreie durch die Halle. Karl Märker, mein Gegner im ersten Einzel, hat sich nach nur 5 gespielten Punkten im ersten Satz am Miniskus verletzt und konnte leider nicht weiterspielen. Da wir vor Ort nicht feststellen konnten was genau los war, musste zwangsläufig ein Notarzt her. Dieser nahm Karl dann auch mit in die Notaufnahme. Nach dieser unschönen Pause ging es mit den Einzeln weiter. Eddie setzte sich souverän in zwei Sätzen durch und auch Sven gewann sein Spiel, nach einem umkämpften ersten Satz.

Nun stand es bereits 6:0 für und das Mixed und Dameneinzel folgten zu guter Letzt als Kür. Das Mixed spielten Rudi und Viki. Auch in dieser Begegnung holten sie einen ersten umkämpften Satz und gewannen im Anschluss den zweiten mit einem klaren 21:9. Das Dameneinzel spielte Nicole gegen eine unterlegene Gegnerin des LSV. Nicole gewann zwei Sätze 21:6 und holte somit das 8:0 für uns nachhause!

Ohne Satz- und Spielverlust war dies ein denkbar guter Auftakt für die neue Saison. Alle haben ihr bestes gegeben und das sieht man am Ergebnis. Zum Schluss bleibt uns nur noch einen Gruß an den Verletzten rauszuschicken. Karl wurde noch im Krankenhaus geschient und konnte danach auch nachhause zurück. Wir wünschen von Herzen gute Besserung und hoffen dich bald wieder auf dem Spielfeld zu sehen.

Autor: G. Augustin


Badminton-Abteilung auf den Spuren des Erfolgs

Die vergangene Saison liegt noch nicht lange zurück, dennoch laufen die Vorbereitung für die kommende Saison bereits auf Hochtouren. Hierzu fuhren bereits Mitte Juli 13 Spieler der Badminton-Abteilung in das wunderschöne Erzgebirge für ein Trainingslager. Genauer gesagt quartierte man sich im Sportpark Rabenberg ein, der früher ein DDR Leistungszentrum beherbergte.

An insgesamt drei Tagen sind einige Schweißtropfen geflossen, der Trainer Sven und Eddi – Trainer in Ausbildung – führten dabei durch den Trainingsplan. Auf dem Programm standen dabei sowohl Basics, wie auch neue Techniken und Spielvarianten. Doch bevor es auf das Spielfeld ging wurden alle Einheiten theoretisch besprochen und ausführlich analysiert.

Neben dem sportlichen Aspekt durfte das allgemeine Zusammensein und Wohlbefinden nicht zu kurz kommen. Dementsprechend ließ man die Abende gemütlich ausklingen, egal ob im Schwimmbad, am Billiardtisch oder bei einer Runde „Tabu“ mit erlesenen schwäbischen Weinen.

Als am Sonntag die Abreise Anstand und das Trainingswochenende mit einem hervorragenden Mittagessen beendet wurde, waren sich alle Teilnehmer, trotz Muskelkater, einig: Nächstes Jahr soll es wieder ein Trainingslager geben.

Wir danken an dieser Stelle herzlich dem Organisationsteam um Rudi und Sven!

Autor: M. Richter


Ein Wochenende voller harter Arbeit und zugleich Unmengen an Spaß

Vom 23. bis 24. Juni 2018 hatten wir die Möglichkeit mit Oliver Roth zu trainieren und uns einiges an Tricks und Taktiken abzuschauen. Auch wenn Sven – der sich mit dem Treffen wohl auch selbst einen großen Wunsch erfüllen konnte – sowie Rudi, fantastische Trainer, mit viel Erfahrung sind, ist es doch noch einmal ein ganz anderes Erlebnis, von einem Vizeeuropameister zu lernen. So demonstrierte er teilweise simple Kniffe, die aber in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen sind und nun wohl immer öfter in den Spielen des ein oder anderen Anwendung finden werden.
Im folgenden Interview, das Edward Nischan mit Oliver Roth führte, beschreibt Letzterer seine Erfahrung mit uns als Verein etwas genauer.

Gruppenfoto Workshop

Edward Nischan: „Hallo Oliver, nicht alle Leser können vielleicht direkt etwas mit deinem Namen anfangen. Stell dich doch bitte einmal vor.“

Oliver Roth: „Ich bin Oliver Roth, ich bin mittlerweile 32 Jahre alt und spiele seit meinem 12. Lebensjahr Badminton. Ich habe angefangen bei mir im Ortsverein, […] und bin zur Kollegstufe an den Regionalstützpunkt nach Rosenheim gegangen und habe dort dann quasi die Leistungssportkarriere begonnen. Unter Manfred Ernst habe [ich] dort 3 Jahre trainiert […], bin dann vom Bundestrainier nominiert worden, um an den Olympiastützpunkt nach Saarbrücken zu gehen, in die Doppelgruppe. [Dort habe ich] dann von 2007 bis 2013 […] trainiert und unter anderem mit Peter Käsbauer [sowie] Michael Fuchs Doppel gespielt. [Während dieser Zeit, habe ich] ganz ordentliche Erfolge feiern können, [darunter] mein Vizeeuropameistertitel 2012 in Schweden und [habe] im gleichen Jahr bei den Korean Open die […] damals amtierenden Olympiasieger(Setiawan/ Kido) geschlagen. […] Nach meinem letzten Turnier, […]den German Open 2013, [bin ich] zurück in die Heimat nach Rosenheim gezogen und arbeite jetzt seit Februar […]2018 als Jurist.“

E: „[…] Kanntest du den ATV vorher schon oder wie ist der Kontakt entstanden?“

O: „Nein den kannte ich noch nicht. Der Kontakt ist über Sven entstanden und er hat dann mal angefragt, ob man Workshops machen [könnte] und ob ich mal für ein Wochenende kommen will. Darauf hatte ich natürlich große Lust und jetzt bin ich hier.“

E: „Wie gefällt dir die Halle […] beziehungsweise wie ist die Atmosphäre hier?“

O: „Ich habe mich von der ersten Minute an wohlgefühlt, das Teamgefühl hier hat man sofort gemerkt  […]. Es ist eine unglaublich coole Halle, die ich so noch nicht gesehen habe, [man hat das Gefühl als spiele man] in einer Kirche, riesengroß – also asiatische Verhältnisse. Wenn der Verein dann mal ein Turnier in Asien spielt, dann wird es sicherlich keine Probleme mit den windigen und hohen Hallen geben, also überragend.“

E: „Jetzt hast du ja ein bisschen [einen] Eindruck gewonnen, wie das Wochenende so war, wo siehst du […] die Stärken [der Mannschaft]?“

O: „[…]Die Stärke, die entscheidende Stärke [des] Teams, ist die Bereitschaft an sich zu arbeiten und besser zu werden. […] Gestern hatten wir 8 bis 9 Stunden Vortrag mit praktischen Einheiten und [danach][…] wart ihr immer noch hungrig auf mehr, wolltet immer noch spielen, matchen und habt mich mit eingebunden. […]Man merkt, man könnte hier auch noch heute [am] Sonntag locker bis Mitternacht weiter machen. […] Die Lust ist unglaublich groß, man wird mit Fragen gelöchert und [es] macht [einfach] Spaß hier zu arbeiten.“

E: „Und wo siehst du die Schwächen oder wo können wir uns noch verbessern?“

O: „[…] Als Trainer sieht man immer Probleme, was heißt Probleme, man kann immer an vielen Stellen arbeiten. Ich glaube, dass man noch viel rausholen kann bei den Systemen[…], beim Stellungspiel im Doppel. [Da ist] jetzt sehr viel dazu gelernt worden und das gilt [es]jetzt auch in die[…] Trainingsarbeit […][zu integrieren][…]. Dort ist glaube ich noch sehr sehr viel möglich, um die Doppel in den Ligaspielen noch stärker zu machen.“

Dieses Wochenende wird uns allen wohl noch lange in Erinnerung bleiben und das Gelernte werden wir versuchen, so gut es eben geht, umzusetzen. An dieser Stelle noch einmal ein riesiges Dankeschön an Oliver Roth dafür, dass er sich die Zeit genommen hat, uns zumindest einen kleinen Teil seines Wissens zu vermitteln und natürlich auch an Sven, der das gesamte Wochenende erst ermöglicht hat.

Autor: A.Seidel (Redaktion) & E.Nischan (Text)


Ein Familienunternehmen – Saison 2017/2018

"Bei der ATV Badminton-Abteilung kommt man sich eher wie in einer großen Familie vor, statt in einem Sportverein. Man wird herzlich aufgenommen. So fühlt man sich, als wäre man schon ewig dabei und wird, durch die ambitionierten Pläne motiviert, sich mit allen Anderen zu verbessern." (Francesco Hanke).

Auch Oliver Roth, der Vize-Europameister von 2012, der mit dem Workshop (siehe Artikel " Ein Wochenende voller harter Arbeit und zugleich Unmengen an Spaß " von "A. Seidel") für das Ende der Saison einen krönenden Abschluss bildete, sagte, dass er sich von Anfang an überaus wohlfühlte. Zudem lobte er das "überragende Teamgefühl" sowie die "Bereitschaft an sich zu arbeiten" und die "unglaubliche Lust", sich zu verbessern, der Mitglieder des ATV, die in der "einzigartigen, riesig großen Halle" trainieren.

Doch wie ist diese Familie entstanden? – Nun ja, am Anfang jeder Familie stehen nur zwei Menschen, die mit/durch ihre Liebe und Hingabe eine Familie gründen. Die Eltern in unserer Familie hören auf die Namen Geli und Sven, trotz des nicht zu vernachlässigenden Altersunterschiedes.

Mit hohem körperlichen, und selbstverständlich auch geistigem, Einsatz der Beiden, wuchs der Verein schnell auf fast 50 Familienmitglieder an. All diese zeichnen sich durch ein und die selbe Leidenschaft für den Sport aus. Im Endeffekt führte das dazu, dass sich so gut wie alle, für einen Weg entschieden, der über das einfache Spiel aus Spaß an der Freude hinausging. Es wurden dafür zwei Mannschaften gebildet und härter trainiert als je zuvor.

Die dafür vollkommen neu zusammengestellte Hobbymannschaft konnte sogar Platz fünf von 15 erreichen, ein nicht außer Acht zu lassender Erfolg, für ein noch so uneingespieltes Team, dass gegen Vereine antreten musste, die wie auf einander abgestimmte Zahnräder in einem Uhrwerk funktionieren.
Bei der Kreisklasse standen wir jedoch vor einem ganz anderen Problem. Es waren schlichtweg nicht genügend Spieler verfügbar um eine vollständige Mannschaft zu bilden. Aus diesem Grund bot sich eine Zusammenarbeit mit dem LSV regelrecht an.
Trotz des nicht unterzukriegenden Kampfgeistes, konnten wir verletzungsbedingt nicht in jedem Spiel 110% geben und mussten teilweise, um die Gesundheit unserer Spieler nicht zu gefährden und bleibende Schäden zu verhindern, Spiele vorzeitig beenden.

Die Spiele beider Mannschaften zeichneten sich nichtsdestotrotz stets durch die Begleitung des vereinsinternen Fanclubs aus, um die Spieler zu unterstützen und sie zu Höchstleistungen anzuspornen: " Uns als Verein macht der Zusammenhalt aus, selbst bei kleinen, scheinbar 'unbedeutenden', Spielen, wird man von vielen unterstützt und angefeuert.

Gemeinsames lachen im Team über Späße, über uns selbst und lustige Momente ist Erkennungsmerkmal des ATV Volkmarsdorf ." (Jeremias Schebera).

 

Auch außerstädtisch eilt uns dieser Ruf wohl etwas voraus. Sei es Bernstadt oder Eibau, man scheint uns schon zu kennen und nimmt uns immer sehr herzlich in Empfang. Unabhängig davon wie klein die angereiste Mannschaft auch war, in Bernstadt beispielsweise nur aus vier Personen bestehend, feierten wir maximale Erfolge und freuten uns über jeden gewonnenen Satz.

Diese Saison bekamen wir zudem erstmals die Möglichkeit eine Regionalrangliste zu Hause, in der eigenen Halle auszutragen. Scheinbar haben wir uns dabei nicht allzu schlecht angestellt, denn in der folgenden Saison, tragen wir drei weitere Ranglisten aus.

Da wir jedoch auch die Sommerpause nicht trainingslos verstreichen lassen, fuhren wir ins Trainingslager auf den Rabenberg. Zur Vorbereitung auf die neue Saison, wurde bei Spiel und Spaß trotzdessen hart trainiert. Wir hoffen auch weiterhin auf die Unterstützung bei den Spielen der kommenden Spieltage.

Die Spieltermine für die Mannschaft ATVV 2 -Breitensport sind derzeit zum Redaktionsschluss noch nicht vor. Diese werden über einen Aushang an der Pinnwand für die Punktspielmannschaften umgehend bekannt gegeben.

Autor: K. Beikirch & A. Seidel


Endrunde der Hobbyliga am 03.06.2018

Sport mit ganz viel „Chrufte“ [ɧufte]

An diesem angenehm kühlen Sonntagmorgen fanden wir (Sven, Jonathan, Peter, Frank, Franka, Karin und ich selbst) uns in der Sporthalle in der Raschwitzer Straße gegen halb neun, mal wieder viel zu früh für mein Verständnis, ein.

Wie sich herausstellte, sollten die Spiele wider Erwarten nicht schon um neun, sondern erst halb zehn beginnen. Also was tun mit der überflüssigen Zeit? – natürlich erwärmen, aber heute sollte das mal auf eine ganz andere Weise passieren. Um die noch müden Knochen etwas in Schwung zu bringen, wurde erst einmal das Tanzbein geschwungen, nachdem sich der werte Trainer nicht lumpen ließ, gleich passende Musik herauszusuchen. Als dann die Müdigkeit langsam verschwand, und wohlgemerkt auch immer mehr andere Spieler eintrafen, gingen wir dann doch lieber zu einer traditionelleren Form der Erwärmung über. Jedoch würde der gesamte Spieltag etwas tänzerischer fortgeführt werden als gewöhnlich, sei es Sven der auch weiterhin versuchte seine „Chrufte“ (zu Deutsch: „Hüfte“) zu finden und den lateinamerikanischen Hüftschwung zu perfektionieren oder die besondere Leichtfüßigkeit, die alle an den Tag zu legen schienen.

Zu Beginn musste sich der ATV Volkmarsdorf gegen SV Mölkau 04 behaupten. Darauf folgten LSV Südwest, Muldentaler BC sowie BC Delitzsch. Nach vielen spannenden, oft in drei Sätzen, von im Allgemeinen sehr guten Spielern bestrittenen, Spielen, konnte sich der BC Delitzsch durchsetzen, gewann all seine Spiele und somit die Endrunde und den Pokal.

Leider konnten wir die Erwartung den Pokal zu verteidigen, trotz Svens wie immer hilfreichen Hinweisen, Karins sensationeller Verpflegung, Franks und Peters Tanzkünsten sowie Jonathans heldenhaftem Kampf bis zur vollkommenen Erschöpfung, nicht erfüllen.

Aber nichtsdestotrotz, wir hatten Spaß ohne Ende und irgendjemand muss ja schließlich auch den letzten Platz belegen. Das gibt uns ja nur erneut die Chance, zu beweisen, dass der ATV Volkmarsdorf auf keinen Fall der „Underdog“ (vgl. Artikel „Vom ‚Underdog‘ zum Meister“) ist und wir in der letzten Saison nicht nur durch die Hilfe von Lady Fortuna gewinnen konnten.


5. SRL Zittau

5. Sachsenrangliste in Zittau

Am Samstag fand in Zittau die letzte Sachsenrangliste der aktuellen Saison in den Altersklassen u13 und u19 statt. Es wurde ausschließlich Einzel gespielt.

Einen ausführlicheren Artikel mit einzelnen Ergebnissen finden Sie unter:

http://roburzittau-badminton.de/2018/06/5-sachsenrangliste-u13-u19-in-zittau/

Für unseren Trainer, Sven Weichenhain, ging es früh 5:30 Uhr mit Tim Beikirch nach Zittau. Als Vertreter für den ATV Volkmarsdorf und zur Betreuung mitgereisten Trainer, ist es eine wichtige Aufgabe, auch zukünftig die Jugendlichen und Kinder bei ihren Turniererfolgen zu begleiten.

Nachdem Tim Beikirch sein erstes Einzel an diesem Tag knapp im dritten verloren hat, konnte er sich über den Tagesverlauf im KO-Ranglistensystem noch den 10. Platz erarbeiten. In seinem ersten Jahr in der u19 konnten wir in Zusammenarbeit mit den Trainern der DHfK Leipzig eine deutliche Leistungssteigerung und Persönlichkeitsentwicklung erreichen.

Das Turnier selbst bildete den Abschluss der Sachsenranglistensaison 2018. Damit steht auch die Platzierung am Ende für unseren Schützling fest. Wir gratulieren herzlich allen Gesamtsiegern dieser Saison und gute Besserung an den verletzten Jonas Lorenz.  


Turnier 05.+06.05.2018

Doppeltunier Eibau 2018

Auch in diesem Jahr reiste der ATV am ersten Maiwochenende wieder nach Eibau für das 38. Doppelturnier. Wir trafen am Freitagabend in der „Pension Pufe“ ein, wo uns der Gastgeber Daniel herzlichst empfing und uns erst einmal mit der lokalen Köstlichkeit, dem Eibauer Schwarzbier versorgte. Anschließend wurden wir bestens bekocht, Rudi bekam sein lang ersehntes Bauernfrühstück (Dauerthema, schon 2 Wochen vor dem Turnier) und wir ließen den Abend in gemütlicher Runde am Feuer ausklingen.
Der Samstag startete mit  strahlendem Sonnenschein und bester Laune. Im Mixed gingen Karin & Tim, Sven & Geli und Vicki & Rudi an den Start. Komplettiert wurde die bunte Truppe durch Viola Reinke vom WSG Probstheida- sie spielte mit zugelostem Partner. Die Stimmung in der Halle war (feucht) fröhlich und schon in den Vorrundenspielen wurde Badminton auf  hohem Niveau geboten.
Karin und Tim konnten nach leichten Startschwierigkeiten gut ins Turnier finden. Zuletzt zog Team-Beikirch dann  in einem spektakulären 3-Satz-Spiel ins Viertelfinale ein. Leider standen Viola und ihr Partner auf der anderen Seite des Netzes und schieden somit im Achtelfinale aus. Sven und Geli konnten sich in allen Spielen sehr gut durchsetzten, mussten sich allerdings im Viertelfinale dem späteren Sieger nach einem spannenden Spiel geschlagen geben. Vicki und Rudi gewannen alle Spiele und standen am Ende des Tages im Halbfinale.
Am Samstag starteten auch schon die ersten Doppel… für uns grandios! Alle Spiele des ersten Tages gewonnen! Zurück in der Pension wurden die erfolgreichen, hungrigen Sportler mit allem was man so grillen kann verköstigt. Mit dicker Plauze rückten wir dann zur Abendveranstaltung an, wo alle Sportler nochmal zusammen kamen um zu quatschen und zu feiern. Der Musik-Wunsch-Erfüller (das stand zumindest auf seinem T-Shirt) brachte die Meute zum tanzen.
Am Sonntag ging es für uns genauso erfolgreich weiter. Viola und Vicki blieben ungeschlagen und belegten den ersten Platz. Sven und Tim kämpften sich vor bis ins Finale, wo sie auf Rudi und seinen Doppelpartner trafen.  Nachdem Rudi den ersten Satz für sich entscheiden konnte, spielte sein Arm im zweiten Satz nicht mehr mit und er musste aufgeben. Aber so oder so, Sieg für den ATV!
Am Ende stehen 2 erste und 2 zweite Plätze auf unserem Konto!
Nach Hause geht’s, es schmerzen die Glieder,
Eibau wir kommen definitiv wieder!

Autor: V. Becker

 


6.Pließnitztal-Cup

Mannschaftspokal verteidigt

64 Sportlerinnen und Sportler trafen sich am 28.04.2018 zum Pließnitztal-Cup in Bernstadt. Wir (Geli, Rudi, Sven und ich) kamen eigens aus Leipzig, um den Mannschaftspokal zu verteidigen. Sven organisiert dieses Turnier seit seiner Entwicklung mit seinem Freund Christian und hat es zu einem solchen Erfolg werden lassen. Gespielt wurde in den Disziplinen Damen-, Herren- sowie im gemischten Doppel (Mixed). Insgesamt trafen im Turnier 50 Paarungen aufeinander und erst nach 9 Stunden und insgesamt 111 Spielen konnten die Gewinner ausgezeichnet werden.

Gestartet wurde das Turnier traditionell mit dem Mixed. Geli und Rudi gewannen souverän die ersten 4 Spiele in Ihrer Gruppe. Nach großem Kampf im 6. Spiel mussten sie sich leider dem zweitplatziertem Paar geschlagen geben und erkämpften in diesem extrem leistungsstarken Feld in ihrem bis dahin immerhin schon 7. Spiel aber Platz 3. Gratulation.

Sven und ich konnten in unserer Gruppe leider nur 2 von 4 Spielen gewinnen und somit nicht weiter um die vorderen Plätz mitkämpfen. Aber immerhin: Dank der Hinweise und Anweisungen von Sven konnte ich in meinem Premierenturnier immerhin 2 Siege verbuchen. Danke Sven.

Im Herrendoppel zogen Sven und Rudi ohne Satzverlust aus der Gruppenphase in die k.o.-Runde ein. Im kleinen Finale mussten sie leider dieses Spiel verletzungsbedingt nach gewonnen 1. Satz aufgeben. Trotzdem klasse gekämpft Jungs! 

Wir Damen vom ATV traten erstmalig zusammen bei einem Turnier an. Die Gruppenphase war für mich eine Herausforderung, da ich mit Aufregung und fehlender Routine noch zwei weitere Gegner hatte. Dank Geli konnte ich mich in jedem Spiel steigern. Als Breitensportlerin konnte nach einer langen Lernphase bis dahin immerhin einen Satz und fast ein ganzes Spiel gegen bedeutend stärkere Gegner gewinnen. Im nächsten Jahr werde ich hoffentlich einer Platzierung im vorderen Feld gerecht! Das Turnier kann ich persönlich nur jeden empfehlen und das ist kein Witz! Mit einer Herzlichkeit, tollen Engagement der Verantwortlichen und der entstandenen Stimmung konnte man sich nur wohlfühlen. Durch die anderen Vereine blieb an diesem Tag der Spaß auch untereinander nicht aus. Mit den starken Leistungen von diesem Tag hat es sogar zur Verteidigung des Mannschaftspokals gereicht.

Nächstes Jahr machen wir das Tripple voll! Bis dahin werde ich hart zu trainieren.

Autor: K. Beikirch 


letztes Vorrundenspiel

Am Mittwochabend war es endlich soweit, der letzte reguläre Spieltag für die Hobbymannschaft des ATV vor der Endrunde war gekommen. Hierfür  kamen die Sportfreunde des SV Tresenwald Machern, welche die aktuell Tabellenerste der Staffel sind, in unsere wunderschöne Halle in Volkmarsdorf. Unsere herbe Niederlage der Hinrunde wollten wir natürlich dieses Mal unbedingt begleichen. Außerdem war es das erste Spiel der Hobbymannschaft mit dem ganz neuen Netz.

 

Begonnen wurde mit dem Herrendoppel von Peter und mir, nachdem Franky sich aus gesundheitlichen Gründen kurz vor Beginn doch hat auswechseln lassen. Es war ein wirklich sehr anstrengendes Spiel und beide Seiten haben sich nichts geschenkt. Daher musste auch über die vollen drei Sätze gespielt werden, wobei wir uns am Ende durchsetzen konnten und den letzten Satz mit 21:16 für uns entschieden haben. Ich möchte Peter nochmal für das tolle Spiel danken, es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht. Parallel dazu spielte Karin das Dameneinzel, konnte dies aber leider nicht gewinnen. Sven hat sie trotzdem gelobt und vor allem ihre starke Verbesserung zur Hinrunde unterstrichen. Es stand also nach den zwei Anfangspielen unentschieden und alles war noch offen. Eine komplette Niederlage war aber schon mal abgewendet.

 

Danach spielten Franka und Jonathan das Mixed gegen ein wirklich sehr starkes und gut eingespieltes Team. Für die beiden vom ATV war es dagegen das erste gemeinsame Auftreten in dieser Konstellation. Daher ging nach zwei Sätzen dieser Punkt auch an den SV Tresenwald Machern.  Nun stand es also wieder 2:1 für den gegnerischen Verein und Jonathan hatte es in der Hand noch ein Unentschieden herauszuspielen. In einem wirklich kräftezehrenden Match über 3 volle Sätze konnte er sich am Ende doch durchsetzen und brachte dem ATV so ein mehr als zufriedenstellendes Unentschieden und den Einzug in die Endrunde am 03.06.2018. Und vielleicht schaffen wir es dort den SV Tresenwald Machern zu schlagen und uns wieder die Meisterschaft zu holen.

 

 

ATV

SV Tresenwald Machern

1. Satz

2. Satz

3. Satz

HD

Schebera/Schlothauer

Schattschneider/Behrentz

20:22

21:16

21:16

DE

Beikrich

Strangalien

11:21

9:21

Mix

Behrens/Wiencke

Strangalien/ Schattschneider

13:21

5:21

HE

Wiencke

Behrentz

6:21

21:17

21:11

 

 

Autor: Jeremias Schebera